Familiengeschichte

=Familie Tretbar in Staschwitz=

Laut Kirchenvisitationsbericht von 1565 gab es in Staschwitz 13 Häuser. 1659 zählte man 16 Grundstücke einschließlich Rittergut. Grundstücksbesitzer waren u.a. Moritz Tretbar, Hanns Tretbar und Martin Tretbar.

1659 war das Dorf Staschwitz kleiner als Döbitzschen, denn dort gab es 19 bewohnte und zwei wüste Grundstücke. Besitzer u.a. Michael Tretbars Witwe.

Staschwitz am Teich Nr.6
Staschwitz am Teich Nr.6

Das Foto, eine Reproduktion, zeigt nochmals in Staschwitz das Grundstück Am Teich Nr.6 (früher Staschwitz Nr. 18). Es handelt sich um das unter Nr.16 katastrierte Gut nebst Zubehör.

Vor fast vierhundert Jahren wird in den Zinsreg. der Kirchenrechnungen von 1593-1596 Thomas Tretwer (Tretbar) genannt, dessen Rechtsnachfolger um 1603 bis 1618 Jorge (Georg) Schramm ist. Ab 1619 übernimmt sein Sohn Thomas Schramm das Grundstück und ist bis zu seinem Tode um 1644 Besitzer. Seine Witwe zahlt weiter und ab 1650 ist dann Hanss Tretbar Rechtsnachfolger bis dann um 1683 sein Sohn Martin Tretbar das Grundstück übernimmt. Nach 1700 übernimmt dann Thomas Tretbar dieses Grundstück, dessen erste Ehefrau aber vorher starb. Von seinen fünf Kindern starben drei, darunter auch "sein einziges Söhnlein Johannes" im Alter von 2 Jahren und darum bekam die jüngste Tochter Regina dieses Grundstück.

Im Jahre 1729 hat Andreas Brumme in dieses Grundstück eingeheiratet. Die Buchstaben über dem Torbogen erinnern an die ersten drei Generationen der Familie Brumme in Staschwitz. A.B.1744 ist der Schneidermeister Andreas Brumme aus Langendorf, welcher 1729 Regina Tretbar heiratet. M. ist Michael Brumme und J.G.B. ist Johann Gottlob Brumme, dessen Sohn Carl Heinrich Brumme im Jahre 1853 das auf unserem Foto gezeigte Wohnhaus neu erbaute.

Im Sterberegister Langendorf 1783 heisst es: "Frau Regina Brummin Mstr:Andreä Brummens N.E. und Schneider wie auch Hochadel. Minckwitzischen Richters Zu Staschwitz liebgewesenen Eheweib, starb Montags den 15. 7br: (Sept.) nachmittags um 2 Uhr und ward Mittewochs den 17.ej: mit Predigt und Abdanckung begraben, ... Der ... Text war: Apoc: Seelig sind die Todten, die im Herrn sterben, von nunan, ja der Geist spricht dass sie ruhen von ihrer Arbeit , u. ihre Wercke folgen nach".

Um 1914 gehörte das Grundstück der Familie Arno und Alice Brumme. Heute ist es im Besitz der Familie Buchholz.

Staschwitz am Teich Nr.9
Staschwitz am Teich Nr.9

Das Foto, zeigt eines der ältesten Grundstücke in Staschwitz Am Teich Nr.9 (früher Dorfstrasse Nr. 16). Im Grundbuch ist dieses Gut nebst Zubehör aber unter Nr.1 katastriert.

Seine Geschichte lässt sich bis ins Jahr 1718 zurückverfolgen, als es einem Johann Tretbar gehörte.

Ansichtskarte von Staschwitz
Ansichtskarte von Staschwitz

Quellen:

"Rund um den Langendorfer Kirchturm." Juli 1988 (W.Krause)
Festschrift 940 Jahre Döbitzschen 1062-2002
Festschrift anlässlich der 850 Jahrfeier von Staschwitz 1154-2004